Pyrographie


Herz auf der Zunge

Pyro polarisiert nicht zuletzt durch die musikalische Vielfalt und seine hörbaren Einflüsse aus anderen Musikgenres. Thematisch finden sich in seiner Musik häufig sozialkritische und autobiographische Elemente wieder. Trotzdem schafft es Pyro in seinen Liedern eine versöhnliche Stimmung zu schaffen statt ständig mit dem Zeigefinger auf andere zu zeigen.
Man mag Pyro als „Blüemli“ Rapper bezeichnen, da er nicht den üblichen Klischees eines Rapper entspricht. Man kann Pyro aber auch genau deshalb als erfrischende, aufgestellte und symphatische Alternative zum gängigen Stereotypen sehen der es immer wieder schafft, seine Musik auch den Hörern anderer Musikrichtigungen und Altersgruppen schmackhaft zu machen.


Die Musik der Basler Paradiesvogels begrenzt sich auf keinen typischen Stil sondern erlaubt sich immer wieder neue Elemente aus Soul, Funk, Rock und Reggae einfliessen zu lassen.

Pyro (16. November 1981; bürgerlich Daniel Kern) wurde in Basel geboren und wuchs die ersten Jahre im Kleinbasler Bläsiring-Quartier auf. Seine Familie zog danach nach Münchenstein in den angrenzenden Kanton Baselland wo er die obligatorische Schule abschloss.
Die ersten musikalischen Erfahrungen konnte Pyro schon als Kind sammeln. Geprägt durch die Rock- und Bluesplatten seines Vaters begann er als Kind Gitarre zu spielen. Noch während seiner Schulzeit kam Pyro das erste mal in Kontakt mit der lokalen Hip-Hop Kultur als 1992 die Rapformation „P-27“ zusammen mit Black Tiger den ersten Dialekt-Rap „Murder by Dialect“ veröffentlichten.
Nach seinem Schulabschluss arbeitete Pyro ein Jahr lang in einem Pharmakonzern bevor er eine Ausbildung als Informatiker begann. In dieser Zeit lernte er auch seinen heutigen Crew-DJ „Dr.Aux“ kennen. Animiert durch deutschsprachige Vertreter der Hip-Hop Kultur begann Pyro mit seinen ersten Versuchen als Rap-Texter.
2000 gründeten Pyro und Dr.Aux die Crew „VinylBros“ und begannen die ersten eigenen Lieder zu schreiben. Die Formation der Crew wechselte durch die Jahre mehrmals mit Zu- und Abgängen diverser weiterer Mitglieder und festigte sich bis zum heutigen Zeitpunkt durch den zusätzlichen Rapper „Mos“ mit welchem Pyro und Dr.Aux 2007 die Debut-EP „Vorsprung“ releaste.
Animiert durch Freunde begann er seit 2004 an verschiedenen Freestyle-Veranstaltungen teilzunehmen. Durch seine schnelle Auffassungsgabe und der Fähigkeit Situationen und Bilder in Reime zu verpacken konnte sich Pyro national einen Namen als Freestyle-As und Battle-MC machen. So gewann er unter anderem mit seinem Freestyle-Partner „Zitral“ drei mal in Folge den renomierten „Battle der Kantone“ Contest. Pyro ist zudem als Organisator und Präsident des Indiependent-Label „Rappartment“ engagiert welches 2005 nach der Auflösung der Basler Posse „Allskool Family“ enstand. Rappartment betreut momentan 8 Rapformationen in administrativen und planungstechnischen Fragen. Durch das labeleigene Aufnahmestudio konnten zudem eine gute, unabhängige Basis geschaffen werden die den Künstler eine flexible Aufnahmemöglichkeit bietet.
Darüber hinaus war Pyro seit 2003 an diversen Studio- und Liveprojekten beteiligt, wodurch er die Produzenten Adic und Tron kennenlernte. Pyro war immer schon interessiert an gemeinsamen musikalischen Projekten. In den letzten 10 Jahren spielte er über 500 Konzerte in den verschiedensten Formationen und Musikgenres. Sei es an der „Hip-Hip meets Jazz“ Konzertreihe mit Berufs-Jazzmusikern, mit der Funkbands wie „PPP“ in Prag oder der Rockformation „Le Chef“ mit welche er am renommierten Basler Openair „Im Fluss“ eine abendfüllende Show spielte. Auch mit Liveauftritten mit Metalbands und Bluesmusikern wie Roli Frei (Soulful Desert) konnte Pyro seinen musikalischen Horizont stets erweitern und sich einen Namen als „wandelbare“ Freestylemaschine machen.
Gemeinsam mit Adic veröffentlichte Pyro 2008 unter dem Indiependent-Label „Rappartment“ sein Debut-Album „Hoffnigsfungge“ welches national sehr gute Resonanz fand und sich mit 1500 verkauften Exemplaren als Überaschungserfolg heraustellte. Nach der Veröffentlichung seines Debutalbum konnte Pyro viele weitere Livegigs und Gastauftritte (Ilarius, Freestyle mit Akil the MC & Grandmothers Funck, P-27) performen und an OpenAirs tolle Shows spielen (JKF, Basel / Frauenfeld Openair / etc..) Seit 2005 ist Pyro zudem auf dutzenden Tonträgern als Gastmusiker vertreten und half bei der Organisation und Planung von diversen Tonträgern und deren graphischen Umsetzung (Cover, Websites, Stickers,etc..) ehrenamtlich mit (Zuletzt: Sista Lin – Linguistic, Chilla Posse 2, Hot Cut Produktion – Samplefieber).
Nach fast 4 Jahren releast Pyro nun am 07. Dezember 2012 sein zweites Solo-Album „Schatteboxe“ welches von Dr.Aux aufgenommen und Tron produziert wurde. Die Vorabsingle „Radio“ ist zudem ab 09.12.2012 über Itunes / Bandcamp erhältlich und wurde bereits von DRS3 in der Livesendung „Black Music Special“ vom 02.11.2012 als Opener ausgestrahlt.

Pressephotos


PyroBlack
DED
DED8456-Edit-toedit
pyro be4 300dpi

Presseunterlagen


Pyro Promo / Pressetexte